Schaufenster Ennigerloh

Informationen aus Ennigerloh, Enniger, Ostenfelde, Westkirchen & dem Kreis Warendorf

Über Enniger

Kurzportrait über den Ortsteil Enniger

Geschichte

Enniger ist der westlich liegende Ortsteil von Ennigerloh und wurde im Jahre 1226 erstmalig urkundlich erwähnt.

Ende des 9. Jahrhunderts bestand aber schon wahrscheinlich ein Hof mit Namen Enniger.

Im 13. Jahrhundert wurde die Verwaltung durch die Ämter Dreingau aufgebaut. Zu dem Zeitpunkt gehörte Enniger zum Amt von Stromberg.

1378 gab es eine Fehde zwischen Heinrich von Salms, dem damaligen Probst von St. Mauritz und dem Grafen Wilhelm von Berg auf Haus Neuengraben.

1687 wurde die Rückkämper Kapelle (Dreifaltigkeitskapelle) in der Festwoche der Dreifaltigkeit eingeweiht.

Während des 30 jährigen Krieges wurde Enniger durch den Tollen Christian gebranntschatzt und geplündert.

1873 gab es einen angeblichen Ritualmord, bei dem ein jüdischer Einwohner angeklagt wurde. Trotz seines Freispruchs, gab es weiterhin fremdenfeindliche Ausschreitungen, worauf die meisten Juden Enniger bis 1892 verließen.

1975 wurde Enniger der Gemeinde Ennigerloh im Kreis Warendorf zugeordnet.

Bauernschaften in Enniger

  • Sommersell
  • Wessenhorst
  • Balhorn
  • Rückamp
  • Pölling

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Spargelmarkt im Mai.
  • Enniger Markt (Jeweils am 2. Mittwoch im Juli).
  • Bauernmarkt im August.
Kartenbild
Quelle(n):
Wikipedia