Schaufenster Ennigerloh

Informationen aus Ennigerloh, Enniger, Ostenfelde, Westkirchen & dem Kreis Warendorf

Über Ennigerloh

Kurzportrait Ennigerloh

Geschichte

Das Herz von Ennigerloh - Der DrubbelDie Stadt Ennigerloh befindet sich in Nordrhein- Westfalen, gehört zum Kreis Warendorf und liegt im Münsterland. Weitere Ortsteile sind Enniger, Ostenfelde und Westkirchen. Direkt in der Gemeinde Ennigerloh leben ungefähr 12000 Einwohner. Die Ortsteile kommen auf jeweils 3000.

Die in früheren Zeiten einzeln verwalteten Ortschaften wurden 1976 zur Gemeinde Ennigerloh zusammengeschlossen.

Weitere Nachbargemeinden aus der näheren Umgebung sind Warendorf, Beelen, Oelde, Beckum, Ahlen und Sendenhorst. Ennigerloh bildet jedoch den geografischen Mittelpunkt des Kreises Warendorf.

Eine erste urkundliche Erwähnung von Ennigerloh fand zur Gründung des Klosters Herzebrock im Jahre 860 statt.

Seit dieser Zeit waren Bauern die tragenden Elemente von Ennigerloh, was sich bis zum Ende des 19. Jahrhunderts nicht änderte. Erst mit dem Bau der Köln- Mindener Eisenbahnstrecke hielt die industrielle Revolution Einzug. 1884 wurde die erste Haltestelle Beckum/Ennigerloh in der Bauernschaft Werl errichtet. Von da an nahm der Kalksteinabbau immer größere Formen an.

Zementwerk AnnelieseDa durch die Eisenbahn nun genügend Kohle in die Region kommen konnte, gab es um 1860 die ersten Feld Kalksteinöfen, die später durch Ringöfen und letztendlich durch größere Zementwerke abgelöst wurden. Für deren Betrieb wurden zahlreiche auswärtige Arbeitskräfte benötigt und nach und nach trat die Landwirtschaft in den Hintergrund. Trotz diesem Wandel von einer bäuerlichen Gegend zum Industriestandort, ist in und um Ennigerloh der ländliche Charakter nicht verloren gegangen. Er ist und bleibt bis heute ein nicht mehr wegzudenkender Faktor für diese Region.

Nach dem zweiten Weltkrieg wuchs die Bevölkerungszahl von Ennigerloh durch den Flüchtlingsstrom fast auf das doppelte an. Somit mussten neben Wohnungen auch öffentliche Gebäude wie Kirchen, Schulen, Straßen, Strom- und Wassernetze, ein Rathaus usw. gebaut werden.

Durch die stetigen Weiterentwicklung der Infrastruktur, ist Ennigerloh heute eine einladende Stadt mit modernen Spiel- und Sportstätten, Grünanlagen und Erholungsgebieten sowie Einkaufsmöglichkeiten, die nicht nur von den ortsansässigen Bürgern gern genutzt wird.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Mettwurstmarkt, Kirmes und Markt. Dieser findet immer am letzten Dienstag im September statt. Als Highlight gibt es ein satirisches Schauspiel der Conflutoren, bei dem die Lokal- und Bundespolitik aufs Korn genommen wird.
  • Ennigermarkt, erstmalig erwähnt im Jahre 1552. Termin ist immer der zweite Mittwoch im Juli.
  • Ennigerloher Sportlergala. Seit 2005 werden örtliche Sportler und Sportvereine geehrt.
  • Ennigerloher Karnevalsumzug. Dieser findet immer den Samstag vor Rosenmontag statt.
  • Ennigerloher Mühlenfest. Findet nach der Restaurierung der Mühle von 1869, seit 2008 jeweils auf Pfingsten statt.
  • Ennigerloher Dichtungsring. Seit 2003 wird in der „Alten Brennerei Schwake“ ein Preis an ausgewählte Hobbydichter vergeben.
  • Ennigerloher Döüwel Dage. Die Motorradtage Ennigerloh, besser bekannt als das Bikerevent „Döüwel Dage“ sind im Münsterland seit 2011 etabliert und für Motorradfreunde über die Grenze von NRW hinaus als Begriff für Geselligkeit, guter Rockmusik und Gemeinnützigkeit bekannt. Die Döüwel Dage sind kein herkömmliches Bikertreffen, bei dem sich alles nur um das banale Zusammenkommen von Motorradfahrern konzentriert. Das Event vermittelt vielmehr Sicherheitsaspekte im Straßenverkehr, fördert die Akzeptanz und Toleranz der Biker untereinander und mit Nichtbikern. Abgerundet wird das Event durch den MOROGO – Motorrad-Rock-Gottesdienst – einem ökumenischen christlichen Gottesdienst unter Beteiligung einer Rockband. Wichtigstes Anliegen der Organisatoren und anreisenden Motorradfreunde ist die Unterstützung des Charity-Gedanken, der über diesem Event steht. Die überschüssigen Einnahmen werden für karitative und soziale Projekte gespendet.

Schwimmbäder

Das Freibad von Ennigerloh wurde schon im Jahr 1938, das Hallenbad mit der angeschlossenen Olympiahalle wurde 1973 errichtet.

Öffnungszeiten Freibad ( Anfang Mai bis Mitte September):

  • Montag
    09:00 Uhr bis 20:00 Uhr
  • Dienstag, Mittwoch, Donnerstag Freitag
    06:30 Uhr bis 20:00 Uhr
  • Samstag, Sonntag sowie an Feiertagen
    08:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Öffnungszeiten des Hallenbades (Mitte September bis Anfang Mai):

  • Montag
    06:30 Uhr bis 13:30 Uhr
  • Dienstag
    06:30 Uhr bis 20:00 Uhr
  • Mittwoch
    06:30 Uhr bis 21:00 Uhr (Langbadetag)
  • Donnerstag
    06:30 Uhr bis 20:00 Uhr
  • Freitag
    06:30 Uhr bis 20:00 Uhr (Warmbadetag)
  • Samstag
    08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage
    08:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass die Bäder durch sportliche Wettkämpfe möglicherweise zu den genannten Zeiten nicht für normale Schwimm- Aktivitäten zur Verfügung stehen.

Ennigerloher Windmühle

Bei der alten Windmühle an der Enniger Straße in Ennigerloh handelt es sich um das Wahrzeichen der Stadt. Vor einigen Jahren hat sich ein Verein (Mühlenfreunde Ennigerloh e.V.) gebildet, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die alte Binnendreher-Windmühle zu restaurieren. Ziel soll es sein, dass die volle Funktionalität wieder hergestellt und nach alter Tradition wieder Korn zu Mehl gemahlen wird.

In unserer Galerie finden Sie einige Bilder zur Mühle.


Quellenangabe:
Stadt Ennigerloh
Wikipedia